Fällung der Wettertannen

 

Die Wettertannen beim Waaghüsli in Pfyn waren schon seit längerer Zeit krank. Der Gemeinderat schlug deshalb bereits im Vorfeld während der Vorbereitungen zur Kulturhauptstadt – Zeit vor, dass das Holz der Wettertannen allenfalls für ein Projekt der Demokratischen Kunstwochen verwendet werden könnten. Stefano W. Pasquini liess sich auf die Tannen ein. Sein Vorschlag, die Stämme zu einem mannshohen Schriftzug ‚PFYN‘ zu verarbeiten, ist teil seines Projekts US1105, das er für die Schweizer Kulturhauptstadt entworfen hat. Allerdings verzögerte sich die Umsetzung durch Einsprachen – die demokratischen Prozesse gehören mit zu den Werken in Pfyn. Im Herbst 2012 konnten die Einsprachen behandelt und die entsprechenden Vorbehalte ausgeräumt werden, so dass die Tannen gefällt werden konnten. Allerdings konnten das Holz der Tannen nicht mehr für die Skulptur von Stefano W. Pasquini verwendet werden – dort wird inzwischen ein anderer Weg gesucht.

The trees near the small house with the old weighing scale in Pfyn were sick since some time. The Council proposed to use the wood for an art project and Stefano W. Pasquini agreed in doing so. US1105 – his project for Pfyn, swiss cultural capital – proposed to use the trees for a huge sculpture in form of the word ‚PFYN‘. But due to objections – as part of the democratic process – the trees could not be cut. Only in late autumn 2012 all concerned parties decided on the cutting of the trees, but now the wood could no be used for the sculpture any more. We’re looking for another possibility now…

2 Antworten auf „Fällung der Wettertannen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.