Schule früher – Ausstattung

Wer erfand das  Schulbuch?

Die Erfindung des Buchdruckes wurde von Johannes Gutenberg erfunden. Im Jahre 1397  wurde er geboren. Johannes benannte sich selbst  nach  dem Hof Gutenberg auf dem er wohnte, eigentlich hiess er Johannes Gensfleisch.

gutenberg.jpg

Er  beschäftigte sich viele Jahre mit dem Gedanken, dass die Klosterschreibstuben alles von Hand schrieben. Mit geschnittenen Holzdrücke wäre die Gutenbergbiebel mit ihren drei Millionen Buchstaben und Zeichen   niemals zustand gekommen. Die Herstellung von einem Buch war eine sehr zeitaufwändige und kostspielige Handarbeit. Johannes Gutenberg starb am 3. Februar 1468 in Mainzen. Das erste Schulbuch war  das Werk des Cominus für die Volksschulen. Comenius war schon immer ein
berühmter Lehrbuchautor. Nach und nach erschienen mehr Schul- und Lehrbücher.

Die Lehrmittel in der Schule?

In der Zeit, als Technik etwas Neues war, waren  auch die Schulen darauf hingewiesen die technischen Geräte zu benutzen, für ihr späteres Berufsleben. In den mittleren und         oberen Klassen führte man extra Stunden für Realien ein. Für solche Unterrichte entstanden die so genannten Realienbücher. Die Themen hatten wie: Erdkunde, Geschichte, Naturwissenschaften und Naturkunde. Auch wurden im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts die Experimente durchgeführt. Ab der Mitte des  19.Jahrhundert gab es Lehrmittelverzeichnisse die den Schülern vorgeschrieben werden.
Alte Handschriften

Geschrieben wurde früher in der Sütterlin – Schrift, der Vorläuferin unserer heutigen Schulschrift.

suetterlin_schrift.jpg

Wenn Sie diese Schrift nicht lesen können, finden Sie auf der Homepage des einzigen schweizerischen Schulmuseums in Amriswil www.schulmuseum.ch Vorlagen dazu, die im 19. Jahrhundert den Thurgauer SchülerInnen abgegeben wurden.

 

Das Tellurium

tellurium.jpg

Kein Schüler wurde aus der Schule entlassen ohne dass er etwas über den Himmel und seine Wunder wusste. Da man dies in der Schule kaum sehen konnte, war das Tellurium sehr wichtig. Damit sieht man wie sich die Erde um sich selber und um die Sonne bewegt. Er konnte auch die Entstehung der Tageszeiten und der Jahreszeiten zeigen. Damit kann man den Schülern die Mondfinsternis und die Sonnenfinsternis erklären.

 

Projektionsapparate

projektion.jpg


In jeder Schule hat es heute Diaprojektoren, Tageslicht und Beamer, um den Unterricht anschaulich zu gestalten. Als ein Vorläufer der heutigen Diaprojektoren kann die Erfindung der Laterna Magica angesehen werden. Mit Beginn des 20. Jahrhundert wurden diese Geräte in den Schule eingeführt. Sie ermöglichten es  dem Lehrer, Bilder  an die Wand des Klassenraum zu übertragen.

 

Die Russische Rechenmaschine

Bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts war die Russische Rechenmaschine ein beliebtes Mittel für den Rechenunterricht. Sie durften in einer Schulklasse nie fehlen. Napoleon brachte dieses Gerät von seinen Russlandfeldzügen mit nach Westeuropa. So erklärte sich auch der Name. Meistens besteht so eine Rechenmaschine aus einen Holzgestell. Mit diesen hundert Kugeln erklärt man den Kindern das Dezimalsystem und führte Rechnungen im Zahlenraum bis 100 durch.

rechenmaschine.jpg

Geschrieben von: Meret Santschi und Nina Wehrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.