Die Sehnsucht nach der Ordnung der Dinge

 

einrichtung2.jpg
Das ehemalige Dorfmuseum von Pfyn

Kunst und Archiv – ein Gespräch mit André Salathé, Staatsarchiv des Kantons TG, Martin Lüthi, Staatsarchiv des Kantons SG, Urs Leuzinger, Amt für Archäologie des Kantons TG und Christof Salzmann, Archiv der Triennale Oberschwaben.


 
Unser gesamter Organismus ist auf Ordnungsstiftung, auf die Bildung von inneren Mustern angelegt, in denen höchst komplexe Informationsströme aus der Aussen- und Innenwelt als komprimierte und bedeutungsvolle Zeichen, Bilder oder Programme aufgehoben sind. Die wahrgenommenen Ordnungen der Dinge, Ereignisse und Sachverhalte müssen nicht einfach nur von den Dingen „abgelesen“ werden, sondern stellen eine aktive und konstruktive Leistung unseres Organismus dar.“ (Ernst Dieter Lantermann: Bildwechsel und Einbildung. Eine Psychologie der Kunst, Berlin 1992)
 
„… eine Sammlung ist jede Zusammenstellung natürlicher oder künstlicher Gegenstände, die zeitweise oder endgültig aus dem Kreislauf ökonomischer Aktivitäten herausgehalten werden, und zwar an einem abgeschlossenen, eigens zu diesem Zweck eingerichteten Ort, an dem die Gegenstände ausgestellt werden und angesehen werden können.“ (Krysztof Pomian: Zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem: die Sammlung. In: Der Ursprung des Museums. Berlin 1988)
 
Der Sammler erstrebt ein Sein, das er nicht hat und nicht haben kann. Er will über etwas als Eigentum verfügen, das nicht als Eigentum besessen werden kann: die Beständigkeit der Erinnerung, die Fülle der Welt.“
(Hans Heinz Holz: Der Sammler und das Seinige, Frankfurter Rundschau, Nr. 268, 16.11.1968)
 
Unter einem Archiv (lateinisch archivum aus griechisch αρχείο(ν), archeío(n), „Regierungs-“, „Amtsgebäude“) versteht man eine Institution oder Organisationseinheit, in der Unterlagen aus Verwaltungshandeln, die als archivwürdig bewertet und somit zu Archivgut umgewidmet wurden, erfasst, erschlossen, erhalten, ausgewertet und zugänglich gemacht werden. Im übertragenen Sinne bezeichnet es auch das Gebäude. Archivgut sind Schriftstücke, Akten, Karten, Pläne, Siegel, Bild-, Film- und Tonmaterialien sowie sonstige, auch elektronisch gespeicherte Informationen, die einen bleibenden Wert besitzen.“ (Aus: Wikipedia)
 
 
zeitgarten.ch  lädt am 26.01.07 um 19.00 Uhr zu einem öffentlichen Gespräch über Sammlung und Archivierung in seine Räume im Städtli 7 ein. Für das leibliche Wohl wird gesorgt und wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und viele interessante Beiträge.